2015 war ein sehr interessantes Jahr für mich. Ich habe nicht nur im Februar diesen Jahres mit Kampfsporttraining begonnen, sondern auch entschieden mich selbstständig zu machen. Aber ich muss gestehen, dass mehr schief gelaufen ist als gut.

Trainingsstand März 2015

Mit einem Gewicht von 92 kg habe ich mich kräftiger denn je gefühlt. Ich war zwar keineswegs in der Nähe eines Sixpacks, aber war Topfit und sehr ausdauernd. Vor allem habe ich auch einiges an Muskelmasse zugelegt, was im Spiegel deutlich sichtbar war. Meine Kraft war mit 210 kg Kreuzwehen, 150 kg Kniebeugen und 130 kg Bankdrücken (ja ich weiss meine Kniebeugen sind schwach) nicht auf einem Elitelevel, aber auch nicht schlecht. Mit 5 Trainingseinheiten die Woche war ich auch sehr ausgelastet, aber nicht völlig erschöpft was an meinem smarten, dennoch harten Training lag.

April 2015

Ich war auf einer Städtereise mit meinem Cousin als was „abgefucktes“ passiert ist. Mein Fuß ist eingeknickt und ich bin gestolpert. Was jetzt noch harmlos klingt hat dazu geführt, dass an meinem linken Fuß mein Aussenband durchgerissen und mein Innenband angerissen ist. Und jeder der diese Verletzung mal hatte weiss ganz genau was ich durchmachen musste. Zwei Monate gar kein Training, weitere zwei Monate leichtes Training und erst nach einem halben Jahr volle Belastung. Und nicht zu vergessen, dass ich die ersten 6 Wochen mit Krücken und einer Schiene herumlaufen durfte.

August 2015

Mein Fuß hat sich deutlich besser angefühlt, auch wenn meine Flexibilität im Sprunggelenk sich stark zurückgebildet hat, war ich dennoch in der Lage mein Training, wenn auch nicht zu 100% wieder aufzunehmen. Aber ich sollte mich nicht zu früh freuen. Eine Muay Thai Trainingseinheit in der ich gestürzt bin hat zu einem ziehendem Schmerz im unteren Rücken geführt. Ich habe an der Stelle das Training abgebrochen. Ich habe gedacht es wäre eine Art Hexenschuss, weshalb ich bis zu zwei Wochen nur sehr leichtes Training in Anspruch genommen habe (kein Hexenschuss der Welt braucht zwei Wochen zum verheilen). Da diverse Dehnungsübungen und Thaimassagen nicht zu einer Besserung geführt haben, habe ich entschieden mal zum Orthopäden zu gehen. Die haben mir natürlich erst einen Termin in sechs Wochen gegeben.

Oktober 2015

Der Orthopäde hat mich zum MRT (Magnetresonanztomographie) weitergeleitet. Nach 15 Minuten in der Röhre hat sich ergeben, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe. Ein Bandscheibenvorfall noch bevor mein Fuß völlig verheilt war. Der Arzt hat nur gemeint, dass es einige Monate dauern wird bis ich meinen Rücken wieder zu 100% beanspruchen darf. Das heißt ca. weitere 6 Monate keine Kniebeugen, Kreuzheben, MMA Training usw.

November 2015

Ich habe mir vorgenommen mich nicht demotivieren zu lassen und einfach um meine Verletzungen zu trainieren was auch sehr gut geklappt hat. Ich habe zwar einiges an Kraft und Muskelmasse verloren aber habe mir immer noch Ziele wie stärkeres Bankdrücken, stärkere Klimmzüge gesetzt. Was auch anfangs ziemlich gut geklappt hat, bis…..aufpassen jetzt kommt es…. ich mir beim Boxsparring die Rippen geprellt habe. Also jetzt dürft ihr gerne über meine extreme Tollpatschigkeit lachen, denn ich tue es auch gerade als ich das niederschreibe. Noch bevor die ersten beiden Verletzungen irgendwie verheilt waren habe ich mir gleich die nächste zugezogen. Sport ist Mord, nennen es manche und ich sage nur man muss Masochistisch sein um ein richtiger Athlet zu werden. Denn Spass kann sich sehr schnell zur Qual entwickeln.

Ich kann euch aber versichern, dass ich trotz meinen Verletzungen, dennoch gerne trainiere und es auch immer werde. Sport ist eine mentale und körperliche Befreiung die seines gleichen sucht. Es gibt euch ein Wohlbefinden, dass einer Droge gleich kommt, nur dass sie auch noch eure Gesundheit fördert. Ich hätte auch das Handtuch werfen können und mich deprimiert zuhause einsperren und 200 kg schwer werden können. Aber ich habe entschieden meinen positiven Gedanken zu behalten und um meine Verletzungen zu trainieren bis ich wieder fit genug bin 110% zu geben. Einen starken Menschen machen Rückschläge aus und wie er sich dadurch beißt, ob er sich fallen lässt oder dagegen ankämpft. Ein positiver Gedanke bringt euch sehr weit und das nicht nur im Sport, sondern auch in eurer Karriere, eure Umgebung usw.

Hört auf euch zu beschweren wie fett ihr seid oder erfolglos, denn das zu ändern liegt lediglich in eurer Hand.

Ich wünsche euch und euren Familien ein frohes Fest und einen guten Rutsch. Denkt dran Leute:

„Ihr seid niemals Stark genug!“