Ihr wollt mehr Stabilität und das Maximum aus eurem Körper holen? Dann ist das „Valsalva-Manöver“ (Nach Antonio Maria Valsalva (1666-1723) benannt) genau das was ihr tun müsst. Bei diesem Pressdruck-Verfahren füllt ihr, während einer Übung, eure Lungen mit Luft und atmet erst nach der Wiederholung wieder aus. Die angehaltene Luft führt zu einem erhöhten Druck im Bauch/unteren Rücken (Core) und damit zu einem festeren „Gehäuse“. Somit eliminiert ihr die Möglichkeit des Einknickens (beispielsweise während der Kniebeugen + Kreuzheben) und erleichtert so die komplette Ausführung.

Die ersten Male können sehr ungewohnt und anstrengend wirken. Außerdem kann es zu Schwindeleien führen (ihr werdet mit Sicherheit Sterne sehen). Wie alles andere benötigt auch die Valsalva-Methode ein wenig Training, aber sobald ihr den Dreh raus habt werdet ihr deutliche Unterschiede in der Ausführungsstabilität bemerken.

Bitte beachtet, dass ihr euch in dieses Verfahren herantasten und keineswegs mit z.B. maximal Kniebeugen von null auf ausprobieren solltet.

„Ihr seid niemals stark genug!“