Euer Körperfettanteil ist der einzig wahre Parameter um festzustellen, wo euer Körper steht. Weder euer Body Mass Index noch euer Gewicht determinieren eure (genaue) Fitness. Das BMI kann zu hoch geraten, sobald ihr „zu viel Muskelmasse“ besitzt und dasselbe gilt für die Zahlen auf der Waage. Und bevor ihr als übergewichtig mit einem 10%, (bei Frauen etwa 20%) KFA abgestempelt werdet, solltet ihr euch lieber im Spiegel anschauen und euren KFA messen.

Gemessen kann der KFA am einfachsten mit diesen 2 Methoden:

  • Körperumfangrechnung (Bauchumfang, Nackenumfang)
  • 3- Punkt Caliper Rechnung

Lasst euch nicht von der Waage irritieren. Es kommt häufig vor, dass die Waage eine höhere Zahl anzeigt, obwohl ihr an Körpferfett verloren habt. Grund dafür ist der Muskelaufbau, denn Muskelmasse wiegt bekanntlich mehr als Fettgewebe. Vor allem für Trainingseinsteiger, die einen schnellen Muskelaufbau erfahren, kann das die eigene Einschätzung des Körperaufbaus durcheinander bringen. (Was genau mit eurem Körper auf Diät passiert, könnt ihr hier nachlesen: Was passiert mit dem Körper während der Diät?)

Hierbei ist es wichtig mehrere Zahlen zusammenzuführen, nicht nur die des Gewichtes.

Erfolge lassen sich nunmal schwer messen. Umso mehr Daten ihr aufnehmt umso mehr Fortschritte könnt ihr „tracken“. Professionelle Athleten kommen dabei nicht herum und wenn ihr die Sache „ernst“ meint, solltet ihr auch nicht darauf verzichten. Und wie jeder weiß motivieren selbst kleine Erfolge und die könnt ihr wöchentlich mit dieser Messmethode feststellen (natürlich nur mit der richtigen Fettverbrennungsstrategie).

Also Leute, messt euren Körperfettanteil, trackt eure Erfolge, seht den Unterschied und denkt daran:

„Ihr seid niemals stark genug!“