Eine neue Studie belegt altbewährtes. Der Appetit wird vom Gehirn gesteuert, genau genommen von Gehirnzellen die sich Tanyzyten nennen. Uns wurde immer gesundes füllendes Essen mit niedrigem Kalorienanteil wie Obst und Gemüse empfohlen. Diese Studie bewies jedoch, dass auch füllendes Essen zu Heißhungerattacken führen kann, da unser Gehirn immer noch nach „befriedigendem Essen“ brüllt.

Wie ihr eure Tanyzyten „füttert“ bzw. aktiviert erkläre ich hier!

Tanyzyten findet ihr in dem Teil eures Gehirns das euer Appetit und Körpergewicht kontrolliert. Diese Zellen scannen die Nährstoffe und informieren euer Gehirn über die aufgenommene Nahrung. Wie alles andere in eurem Körper, reagieren auch diese Gehirnzellen über Aminosäuren. Vor allem über zwei bestimmte Säuren, Arginin und Lysin.

Diese zwei Aminosäuren haben sich als totale Appetitzügler erwiesen und sollten im besten Fall täglich konsumiert werden!

Reichlich Arginin und Lysin sind zu finden in: Lendenbraten, Hähnchen, Mercimek ehmm Linsen meine ich, Mandeln, Makrelen, Pflaumen, Aprikosen und Avocados.

Tanyzyten reagieren wie Sprinter und wirken schon nach nur 30 SEKUNDEN!

Kaum ist die oben empfohlene Nahrung aufgenommen, schon schwindet der Heisshunger und ihr spart euch etliche, unnötige, fettmachende Kalorien. Also die Motivation eine Aprikosen-/Pflaumendiät zu beginnen dürfte spätestens nach diesem Post in das unermessliche gestiegen sein (sollte ich als Buch rausbringen oder? :P).

Diäten sind immer schwer und lästig, aber manchmal leider nötig und unumgehbar. Nimmt euch meinen Rat zu Herzen und denkt daran:

„Ihr seid niemals stark genug!“