Nein!

Ende des Beitrages.

Spaß beiseite. Es gibt zwar keinen perfekten Trainingsplan, dafür aber einen abgestimmten und darauf kommt es an. Es nutzt nichts nach dem Trainingsplan von Arnold, Ronnie und Co. zu trainieren, wenn Ihr dabei nicht an euren Schwächen arbeitet. Ein Plan muss sowohl eure schwachen, als auch eure starken Punkte verbessern. Nur muss dabei auf die Relation geachtet werden. Es ist nicht am Vorteilhaftesten einen überentwickelten Muskel gleich viel bzw. noch mehr zu trainieren als einen schwachen Muskel. Dabei muss auch immer auf muskuläre Dysbalancen geachtet werden, da ich der Meinung bin dass eine Körperhaltung niemals perfekt und gesund genug sein kann.

Aber woher sollt ihr wissen was das richtige für euch ist?

Es ist ganz einfach, schaut in den Spiegel! Beobachtet euch genau. Jeder sieht ob seine Brustmuskeln zur Relation zu den Schultermuskeln, Armen, Rücken, Beinen etc. passt oder nicht. Oder ob er eine Kyphose (nach vorne hängende Schultern) oder eine Hyperlordose (Hohlkreuz) hat.

Nun müsst ihr an euren zu schwachen Muskeln arbeiten. Welche Übungen für welchen Zweck benötigt werden kann ich euch in diesem Beitrag nicht verraten, da dies den Rahmen sprengen würde. Ich werde immer wieder über dieses Thema schreiben.

Folgt mir für mehr Infos und denkt dran:

„Ihr seid niemals stark genug!“